Aktuell

Rauschen am Bildrand

Otto Grimm, Andreas Hofer, Nici Jost, Mette Stausland
nici_jost.png horizontal_sk.jpg
Posted in: Ausstellungen
09. Mai 2019   -   29. September 2019
Öffnungszeiten
täglich von 8 bis 20 Uhr
Veranstaltungen:
  1. 09. Mai 2019 | 18:00

    Vernissage

  2. 16. Juni 2019 | 12:00

    Musikalische Performance mit Regula Konrad, Charlotte Wittmer, Sarah Hermes, Marco Käppeli, Ruedi Debrunner, Karin Mari, Renata Friederich und Rolf Lenzin

  3. 25. August 2019 | 12:00

    Musikalische Performance mit Isabel Lerchmüller, Patrik Lüscher, Solam Riondel, Regula Konrad, Sarah Hermes, Marco Käppeli, Ruedi Debrunner, Karin Marí, Renata Friederich und Rolf Lenzin

  4. 16. Juni 2019 | 11:00

    Führung durch die Ausstellung mit einigen Künstler*innen und Sadhyo Niederberger

  5. 25. August 2019 | 11:00

    Führung durch die Ausstellung mit einigen Künstler*innen und Sadhyo Niederberger

  6. 29. September 2019 | 15:00

    Finissage und Führung

Veranstaltungsort
Kantonsspital Aarau
Häuser 1 und 2a
https://www.ksa.ch/kunst

Die Ausstellung mit fünf Künstlerinnen und Künstlern nimmt Bezug zu Musik, Rhythmus, Takt und Klang und ist eingebettet in das Projekt "frisch bespielt - neue Klänge am Kantonsspital Aarau".

Andreas Hofer arbeitet nicht nur in vielen Medien der Bildenden Kunst, sondern er kennt auch als Musiker die ganze musikalische Bandbreite vom Live-Auftritt bis zur Realisation von Soundinstallationen. In der Ausstellung «Rauschen am Bildrand» lässt er Figuren aus unterschiedlichen Kulturen und Szenen tanzen und in einer grossformatigen Kaseinmalerei zeigt er einen Klangraum aus feinsten Pinselstri-chen. Mette Stausland war in jungen Jahren als professionelle Tänzerin aktiv, ihre Malerei und ihre Zeichnungen sind geprägt von einem feinen Gespür für Rhythmus und Raum. Sie scheint mit dem Zeichenstift als Verlängerung des Körpers den Raum tänzerisch zu erfassen, zu vermessen und gleichzeitig eine Partitur für eine Choreografie zu schreiben. Nici Jost erzeugt mit feinsten Farbtö-nen in rosa einen betörenden Farbklang und mit ihrer Aufreihung von eingefärbtem Klebereis einen visuellen Klangteppich. Thomas Muff orchestriert in seiner opulenten Malerei das Rauschen der Bäume im Wind und evoziert Erinnerungen an Opern- oder Filmszenen. Otto Grimm schafft Aqua-relle höchster Konzentration, die aus der Kombination von kontrolliertem und zufälligem Farbfluss entstehen. Systematik und differenzierte Repetition schaffen eine Analogie zur Minimal Music. 

Eine Ausstellungswand ist für das Projekt frisch bespielt reserviert. Die von Sandra Walti gestaltete Wand gibt als grossflächige Tapete einen Einblick in das Projekt. An zwei Sonntagen im Juni und im August werden die Musikerinnen von frisch bespielt in einem gemeinsamen Live-Act auftreten. Sie werden miteinander in einen Dialog treten, aber auch auf einzelne ausgestellte Werke eingehen. Eine einfache zeitliche und räumliche Struktur gibt den Performerinnen den Rahmen, darin werden ihre improvisatorischen und musikalischen Möglichkeiten zum Tragen kommen. 

Einen ganz anderen Bezug zu Musik und Klang zeigt «Das demokratische Modell – Die Glassamm-lung von Cécile Laubacher» in der Vitrine im Haus 2a. 350 Gläser komponierte die 2018 verstorbene Kunstsammlerin und ehemalige Zeichen- und Klavierlehrerin in einer über Jahre dauernden Geste zu einem stimmungsvollen Gesamtwerk.

Related