Darstellungsprobleme? Schaue diesen Newsletter in deinem Browser an.

 
 

Newsletter visarte.aargau:

Liebe Mitglieder
Liebe Kunstinteressierte

Coronavirus: Bundesrat beschliesst ersten, vorsichtigen Öffnungsschritt ab 1. März

Mit der vorsichtigen, schrittweisen Öffnung will der Bundesrat dem gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Leben wieder mehr Raum geben, auch wenn die epidemiologische Lage wegen den neuen, ansteckenderen Virusvarianten weiterhin fragil ist. Der erste Öffnungsschritt ab dem 1. März beinhaltet im Wesentlichen Aktivitäten, bei welchen Maske und Abstand gewährleistet werden können, nur wenig Personen zusammenkommen und die Kontakte im Freien erfolgen. Neben dem Übertragungsrisiko hat der Bundesrat auch gesellschaftliche und wirtschaftliche Aspekte berücksichtigt.

Ab Montag, 1. März 2021, können Läden, Museen und Lesesäle von Bibliotheken wieder öffnen, ebenso die Aussenbereiche von Sport- und Freizeitanlagen, Zoos und botanischen Gärten. Im Freien sind Treffen im Familien- und Freundeskreis sowie sportliche und kulturelle Aktivitäten mit bis zu 15 Personen wieder erlaubt. Jugendliche und junge Erwachsene bis 20 Jahre können den meisten sportlichen und kulturellen Aktivitäten wieder nachgehen. Dies hat der Bundesrat an seiner Sitzung vom 24. Februar 2021 nach Konsultation der Kantone entschieden. Der nächste Öffnungsschritt soll am 22. März erfolgen, wenn es die epidemiologische Lage erlaubt.


Generalversammlung Visarte Aargau
Mittwoch, 28. April 2021

Die diesjährige Generalversammlung von Visarte Aargau hätte physisch am Mittwoch, 28. April 2021, im Prozessor in Aarau stattfinden sollen. Aufgrund der aktuellen Situation kann auch die diesjährige Generalversammlung nicht physisch durchgeführt werden. Der Vorstand hat beschlossen, die GV nicht auf digitalem bzw. schriftlichem Weg abzuhalten, sondern mittels einer Videokonferenz. So besteht immerhin die Möglichkeit, dass wir uns per Bildschirm sehen, reden und uns persönlich eingeben können. Für diejenigen die über keinen Internetanschluss verfügen, werden wir uns bemühen, eine Lösung zu finden, zum Beispiel mit jemandem zusammen an einem Bildschirm mit dabei zu sein. Alle weiteren Details erfolgen rechtzeitig.


Online Petition der Taskforce Culture
Mit folgenden Worten wendet sich die Taskforce Culture an die Parlamentarier*innen:

Liebe Bundesparlamentarier*innen Seit einem Jahr herrscht in der Kulturbranche der Corona-Ausnahmezustand. Noch ist nicht klar, wann die Bühnen wieder öffnen können. Doch schon heute wissen wir, dass die wirtschaftlichen Folgen den Kultursektor noch lange beeinträchtigen werden, auch während einer schrittweisen Öffnung. Seit März 2020 engagieren sich unsere Verbände bei Bundesverwaltung und Parlament, intensiv für den mittel- und langfristigen Erhalt der kulturellen Vielfalt unseres Landes, für die professionellen Kulturschaffenden und Kulturunternehmen, für die Laienkultur und für die kulturelle Bildung. Einiges wurde bereits – nicht zuletzt mit Ihrer Hilfe – erreicht. Viele Lücken bestehen weiterhin, und manche Abläufe sind kompliziert und nicht praxistauglich; die dringend nötige Hilfe erreicht den Kultursektor zu langsam oder gar nicht. Wir fordern Parlament und Bundesrat auf, diese längst erkannten Probleme in der Frühlingssession endlich zu lösen.

Unterschreibt bitte die Petition: https://www.change.org/culture2021


Verlängerung der Nothilfe von Suisseculture Sociale bis zum 31.12.2021

Die Nothilfe über Suisseculture Sociale wird auch unter dem Covid-19 Gesetz weitergeführt. Hauptberufliche Kulturschaffende mit Wohnsitz in der Schweiz können seit Donnerstag 05. November 2020 ein Gesuch einreichen: http://nothilfe.suisseculturesociale.ch

«Wir empfehlen allen anspruchsberechtigten Kulturschaffenden, die sich in einer finanziellen Notlage befinden, jetzt ein Gesuch einzureichen und nicht zu warten, bis alle Reserven aufgebraucht sind.»

Als hauptberuflich im Kulturbereich gilt nach wie vor, wer mit seiner/ihrer künstlerischen Tätigkeit mind. die Hälfte des Lebensunterhaltes finanziert, oder mind. die Hälfte der Normalarbeitszeit für die künstlerische Tätigkeit aufwendet.

Neu ist jedoch nicht länger relevant, welcher Arbeitsform (selbständig erwerbend, angestellt, «freischaffend») die Gesuchstellenden nachgehen. Anspruchsberechtigt sind grundsätzlich alle Kulturschaffenden entsprechend der neuen Covid-19 Kulturverordnung.

Die Nothilfe wurde errichtet, um unabhängig von ausgefallenen Engagements und Gagen die Kulturschaffenden in einer finanziellen Notlage zu unterstützen. Sie errechnet sich anhand eines existentiellen Grundbedarfs (SKOS Richtlinien) und aufgrund der realen Einnahmen und Ausgaben, nicht anhand der ausgefallenen Gagen, welche meist wesentlich höher sind.

Eine seriöse Überprüfung der Notlage bedingt zwar einen administrativen Aufwand des Gesuchstellers oder der Gesuchstellerin, der allerdings überschaubar ist, sofern man die notwendigen Unterlagen und Nachweise dem Antrag bereits beilegt, um weitere Rückfragen und Wartezeiten zu vermeiden.

Alle Angaben sowie das Portal, um das Gesuch einzureichen finden sich unter http://nothilfe.suisseculturesociale.ch


Neues Merkblatt
«Selbstständig erwerbend oder freischaffend?»

Im Kultursektor herrscht häufig Verwirrung über die verschiedenen Formen der Erwerbstätigkeit. Wer ist selbstständig erwerbend, wer freischaffend, wer ist ein Freelancer und wer ein*e freie*r Mitarbeiter*in?

Suisseculture Sociale hat hierzu ein Merkblatt verfasst:
Kurzversion (PDF)
Langversion (PDF)


Arnold Helbling – dieser Brugger hat schon mehr als sein halbes Leben in New York verbracht

Der 59-jährige Brugger, Sohn des 2015 verstorbenen Kunstmalers Willi Helbling, hat bereits über die Hälfte seines Lebens in New York verbracht. Nach seinem Studium an der Hochschule für Gestaltung in Basel reiste Arnold Helbling 1989 mit einem Stipendium nach New York. Der Künstler hat dann mehrmals um ein halbes Jahr verlängert und ist schliesslich geblieben. Die Architektur der Grossstadt und die laufenden Veränderungen faszinieren ihn noch heute. Arnold Helbling ist von der Architektur in der Weltmetropole fasziniert. Das Coronajahr sei in vielerlei Hinsicht schwierig gewesen, sagt der 59-Jährige. Was den Touristen derzeit nicht vergönnt ist, weiss der Künstler aus Brugg hingegen bewusst auszukosten.
https://www.aargauerzeitung.ch/aargau/brugg/unsere-region-im-ausland-dieser-brugger-hat-schon-mehr-als-sein-halbes-leben-in-new-york-verbracht-ld.2094707?mktcid=smsh&mktcval=E-mail
https://www.aargauerzeitung.ch

Wir wünschen euch alles Gute und viel Zuversicht.
Herzliche Grüsse
im Namen des Vorstandes
Jürg Fritzsche, Präsident

 
 

visarte Aargau:

30. April 2021

Kulturmarkt Zürich

unterstützt und berät

weiterlesen
30. April 2021

Neues Merkblatt

«Selbstständig erwerbend oder freischaffend?»

weiterlesen
30. November 2021

Ausfall-Entschädigung

Eingabeschluss: 31. Mai 2021

weiterlesen
30. Dezember 2021

Nothilfe von Suisseculture Social

bis zum 31.12.2021

weiterlesen
 
 

Ausschreibungen:

31. März 2021

Ausschreibung für die 15. Jungkunst

Junge Künstler*innen gesucht: Ausschreibung für die 15. Jungkunst läuft!

weiterlesen
 
 

Mitgliedershows / Ausstellungen:

07. Juli 2020   -   18. April 2021

Geburtskultur

Vom gebären und geboren werden

weiterlesen
14. November 2020   -   21. März 2021

Odyssee

huber.huber

weiterlesen
21. November 2020   -   07. März 2021

Truffes & Trouvailles

Kunst aus der Nachbarschaft

weiterlesen
12. Dezember 2020   -   11. Juni 2021

Solo Shows - Network of Arts

weiterlesen
19. Dezember 2020   -   05. März 2021

Ein Loch gegen den Regen

Roman Sonderegger

weiterlesen
28. Februar 2021   -   27. März 2021

Jacqueline Weiss und Kathrin Siebenhaar

Souvenir

weiterlesen
05. März 2021   -   25. April 2021

*DUALHUSTER*

Sonja Feldmeier, Isabelle Krieg

weiterlesen
06. März 2021   -   09. Mai 2021

Residenz Residenz

mit Leo Hofmann & Benjamin van Bebber, Elias Kurth, Marinka Limat, Sarina Scheidegger, Karoline Schreiber

weiterlesen
07. März 2021   |   16:00

Konzert & Talk ODYSSEE huber.huber

Konzert: SEDIMENT Solo Simon Berz und Talk mit Reto und Markus Huber

weiterlesen
11. März 2021   -   19. Juni 2021

So tender and attentive

Roman Sonderegger, Dunja Herzog & Yelisaveta Staehlin im Artachment Basel

weiterlesen
25. März 2021   |   12:15

Schärli & Zytynska «duoplus»

Musik am Mittag mit Dominique Girod

weiterlesen
26. März 2021   -   04. Juli 2021

Müssen wir da durch?

Roman Sonderegger im Rehmann Museum Laufenburg

weiterlesen
01. April 2021   -   25. April 2021

Olivia Wiederkehr und Rosmarie Vogt-Rippmann

«Spazett» – Eine Ausstellung im Zimmermannhaus

weiterlesen